Bohrungen für das Baugrundgutachten ausgeführt

Gestern, am 26.07.2013 wurden durch die Firma Clayton zwei Bohrungen auf dem noch bebauten Grundstück durchgeführt. Die Bohrungen sind Bestandteil des Baugrundgutachtens, welche der Kellerbauer (Glatthaar) haben möchte.

Das Baugrundgutachten gibt dem Kellerbauer / Architekten Infos darüber, ob der Keller besonders gegen Feuchtigkeit gesichert werden muss und aus welchem Material der Boden besteht.

Insgesamt wurden zwei Bohrungen von 4-5 Metern Tiefe an zwei diagonal liegenden Eckpunkten des geplanten Hauses durchgeführt. Nach Angaben des Bohrteams wird der Boden ab ca. 3 Metern feucht und es muss eine weiße Wanne und eine Drainage für den Keller miteingeplant werden. Sollte alles aber nur mit geringen Mehrkosten für uns verbunden sein, da wir schon die „AquaSafe“ Ausführung von Glatthaar mit eingerechnet haben.

Der Boden besteht aus reinem Sand. Dies ist wohl gut, da damit die Seiten der Baugrube wieder zugeschüttet werden können.

Genaueres sollten wir aber in einer Woche erfahren. Dann soll das Gutachten fertig sein.

Impressionen:

ImageImageImageImageImageImage