Elektro-Bemusterung

So langsam geht es alles Schlag auf Schlag.

Neben der Kellerstellung hat inzwischen auch die von Danhaus beauftragte Elektroinstallationsfirma, Elku aus Berlin, Kontakt mit uns aufgenommen.

Wir erhielten eine Vorschlagszeichnung für die Positionierung der Lichtschalter und Steckdosen aus dem Standard Umfang. Der Vorschlag enthielt zudem haufenweise Zusatzleistungen, wie z.B. Bewegungsmelder, zusätzliche Steckdosen, zusätzliche Lichtauslässe etc.

Es galt dann zu überlegen, wo eine Wechsel-, Reihen- oder Kreuzschaltung sinnvoll ist. Was das genau ist, haben wir allerdings erst googeln müssen.
Letztendlich haben wir einige Vorschläge von Elku übernommen, den überwiegenden Teil aber gestrichen.

Elku bietet zudem einen größeren Sicherungsschrank (6 Reihen statt 3 Reihen) sowie 20!!! zusätzliche Sicherungen an. Im Standardumfang von Danhaus sind 8 Sicherungen enthalten. Mir als Laie ist noch nicht klar, ob dies alles tatsächlich zusätzlich auch benötigt wird. Ich habe Elku daher darum gebeten zu erklären, weshalb ich diese Zusatzleistungen brauche. Ich bin gespannt.

Kellerstellung

Heute war es dann soweit: Die Wände und die Decke des Kellers wurden geliefert.

Ich war gegen 9 Uhr auf der Baustelle. Was ich dann gesehen habe überraschte dann doch: Der Keller war fast schon fertig gestellt, nur eine Innenwand hatte gefehlt. Baubeginn war kurz vor 7 gewesen.

Nach einer guten Stunde war dann auch die Decke fertig. Nun beginnen laut Aussage des Poliers die Arbeit im Keller erst richtig: Abdichtung anbringen, Dämmung montieren wo es geplant ist, Lichtschächte anbringen….

Am Montag werden dann noch die Zwischenräume der Kellerwände mit Beton aufgefüllt und auch die Kellerdecke betoniert.

Auch unser Tiefbauer ist heute auf der Baustelle spontan aufgeschlagen und wollte sich einen Überblick verschaffen.

Bilder:

Keller 5

Keller 4

Die letzte Kellerwand
Die letzte Kellerwand

Decke fast komplett
Decke fast komplett

Keller mit Decke
Keller mit Decke

Beginn des Kellerbaus

Am Dienstag nach den Osterfeiertagen hat glatthaar mit dem Bau der Bodenplatte begonnen.

Da der Erdaushub einen Tag länger dauerte als geplant musste am frühen Dienstagmorgen der Vermesser noch in der Baugrube die Ecken des Hauses abstecken. Da unser eigentlicher Vermesser aber im wohlverdienten Osterurlaub war, wurde durch den Vermesser selbst ein Ersatz organisiert, welcher einspringen konnte.

Gegen 11.45 Uhr kam dann auch die sogenannte „Kolonne“ (zwei Personen!) um mit dem Bau der Bodenplatte zu beginnen. Diese hatte bereits eine 600km lange Fahrt aus Wittenberg hinter sich gebracht.

Nachdem sich die „Kolonne“ einen ersten Eindruck der Örtlichkeit gemacht hatte, wurde zunächst noch einmal das Höhenmaß der Baugrube kontrolliert; der Tiefbauer hatte aber sehr sauber gearbeitet. Passte alles soweit.
Es wurde dann das Schnurgerüst gestellt und die Holzverschalung angebracht.

Nachdem gestern noch die Dämmung unter der Bodenplatte im Bereich des Kellerabgangs gelegt wurde, wurde heute der Stahl in der Bodenplatte vorbereitet, bevor dann mittels einer Betonpumpe der WU-Beton in die Bodenplatte eingebracht wurde.

In die Bodenplatte wurde auch noch ein Hufeisen eingegossen, welches sich auch schon im Abrisshaus befunden hatte. Soll ja Glück bringen…

Auch die Drei Punktfundamente für unsere Loggia wurden heute vorbereitet.

Bilder:

Stahl in der Bodenplatte
Stahl in der Bodenplatte
frisch gegossene Bodenplatte
frisch gegossene Bodenplatte

Die Baugrube ist fertig

Heute, kurz vor Ostern, wurde unsere Baugrube fertig gestellt. Der Vermesser wird am Dienstag morgen – noch vor dem Eintreffen der Kolonne des Kellerbauers – noch die Absteckung in der Baugrube vornehmen.
Bei der Abnahme wurden die Tiefe der Baugrube überprüft; hat alles perfekt gepasst. Der Tiefbauer hat – aus Sicht eines Laien – sehr gute Arbeit geleistet.

 

Baugrube Baugrube