Hausbau: Tage 7 und 8

Am Dienstag und Mittwoch wurden durch die Firmen Elku und Müller die weiteren Sanitär und Elektro Leitungen gelegt und von beiden Firmen der erste Montagetermin abgeschlossen.

Die Zimmerleute haben sich der Außenfassade gewidmet und die Holzverkleidung weitestgehend fertig gestellt. Die Loggia ist jetzt komplett verkleidet (bis auf das Geländer) und der sichtbare Teil des Kniestocks ebenso.

Durch den Feiertag am Donnerstag war dann am Freitag Stillstand auf der Baustelle: auch die Handwerker haben sich nach den bisherigen Arbeiten den Brückentag wirklich verdient.

Nur der Bauherr hat am Samstag gearbeitet: einige Holzabfälle auf die Mülldeponie gefahren (die Abgabe des unbehandelten Innenholzes kostet nix, nur die Abgabe des grundierten Holzes) und auch einige Müllsäcke mit Folien, Papier und Styropor gefüllt. Alles was abgegeben werden kann geben wir auch selber ab. Nur für die großen Teile wie Paletten werden wir einen Container bestellen müssen.

verkleidete Loggia
verkleidete Loggia

Hausbau: Tage 5 und 6

In den letzten beiden Tagen wurden wieder deutlich sichtbare Fortschritte erzielt.

Die Zimmerleute haben alle gelieferten Dachlatten angebracht; allerdings wurden knapp 60 Dachlatten zu wenig geliefert. Bis zur Nachlieferung werden dann eben andere Arbeiten ausgeführt. So wurden die Dachüberstände gezimmert und die Holzverkleidung am Dach angebracht. Auch ist nun die Vorbereitung für die Dachrinne sichtbar.

Am 6. Tag war zudem die Santitärifirma Müller sowie die Elektroinstallateure der Firma Elku anwesend. Mit Elku wurden vor Ort nochmals die Standorte der Lichtschalter und Steckdosen durchgegangen. Wir haben noch einen Lichtschalter im Eingangsbereich umgesetzt, da dieser nach der Planung direkt hinter der Eingangstür angebracht war; sehr unpraktisch.

Zwischenzeitlich wurden im EG auch sämtliche Löcher für die Steckdosen und Lichtschalter herausgebohrt; auch der Sicherungskasten ist im Keller schon angebracht worden. Einen zusätzlichen Sicherungskasten bekommen wir auch noch in unserem geplanten Abstellraum.

Mit der Santitärfirma wurde vor Ort dann der Standort des Außenwasseranschlusses festgelegt. Auch diese war fleißig: der Spülkasten der Gästetoilette ist schon in der Wand verschwunden.

Letztendlich war am Wochenende auch der Bauherr tätig gewesen: durch einen Regenguss am 1. Mai stand Wasser im Keller. Ca. 600 Liter Wasser hat der Bauherr mit einem Industriestaubsauger aus dem Keller gesaugt. Fassungsvermögen des Saugers sind 20 Liter; 30 mal musste dieser ausgeleert werden.

Nun muss der Kellerboden nur noch abtrocknen, bevor eine Folie auf der Bodenplatte für den Estrich verlegt wird.

Bilder:

Rückseite

Straßenseite
Straßenseite
Spülkasten Toilette
Spülkasten Toilette
Steckdosenvorbereitung
Steckdosenvorbereitung
trocknender Keller
trocknender Keller
Leitungsverlegung Außensteckdose
Leitungsverlegung Außensteckdose

Hausbau: Tage 3 und 4

Am dritten Bautag wurde die Folie auf dem Dach angebracht, damit es nicht mehr in das Haus regnen kann. Die Zimmerleute waren keine Minute zu früh fertig; ein Gewitter kündigte sich kurz nach dem Fertigstellen der Folie an.

Da wir auf einen „Dachständer“ bei der Stromeinführung angewiesen sind konnte ich zudem mit unserem zuständigen Sachbearbeiter der Stadtwerke aushandeln, dass dieser sich direkt mit dem Elektriker und unseren Zimmerleuten zwecks Terminabstimmung in Verbindung setzt.

Außen auf der Folie werden Holzbalken verlegt, welche später dann die Dachziegel halten werden.

Am vierten Tag hat sich auch wieder viel getan: Die Treppenfirma Terstappen hat die beiden Bautreppen in das DG und in den Keller angebracht.

Im DG wurde auch bereits die Dämmung aus Steinwolle in den Fußboden gelegt. Wenn der Elektriker dann seine Leitungen in den Boden / Decke gelegt hat, werden Platten auf dem Boden festgemacht.

Durch die nun vorhandene Treppe in den Keller kann der Bauherr an diesem Wochenende auch selbst tätig werden und mit einem Industriestaubsauger das Wasser aus dem Keller absaugen. Als das Haus noch nicht stand gab es mehrere heftige Regengüsse, das Wasser lief in den Keller und ist auch noch immer da. Aber eins wissen wir jetzt: der Keller ist dicht.

Bilder:

Folie auf dem Dach
Folie auf dem Dach
Dachfolie
Dachfolie
Die von Terstappen errichtete Bautreppe ins OG und den Keller
Die von Terstappen errichtete Bautreppe ins OG und den Keller
Dämmung in der Decke / Fußboden des EG / OG
Dämmung in der Decke / Fußboden des EG / OG
Blick ins DG
Blick ins DG

Hausbau – Richtung

Es hat angefangen.

Gestern morgen wurde pünktlich gegen 6.30 Uhr mit der Richtung unseres Hauses begonnen.

Das Erdgeschoss war bereits gegen 11 Uhr fertig. Es folgte dann zunächst das Verlegen der Dachbalken und des Gerüstes für die spätere Loggia.
Hierbei entdeckten wir dann auch gleich den ersten Mangel: die Punktfundament für die Loggia sind genau 10 cm zu kurz. Dies wird aber nachgebessert werden.

In den gelieferten Fertigteilen sind zudem schon alle Außentüren und Fenster verbaut. Leider hat man uns die falsche Haustüre eingebaut. Aber auch das ist bereits reklamiert und behoben worden.

Sonst lief alles problemlos. Es war faszinierend zu sehen, wie schnell so ein Haus wachsen kann. Jetzt, wo auch die Dachgiebel und die beiden Kapitänsgiebel montiert sind, bekommen wir wirklich langsam einen Eindruck des Hauses.

Bereits am kommenden Montag kommen die Firma Elku aus Berlin und die Fa. Müller. Es werden dann bereits die ersten Elektro und Sanitärarbeiten ausgeführt werden.

Bilder:

Seitenteil mit Eingangstür
Seitenteil mit Eingangstür
Stellung einer Innenwand
Stellung einer Innenwand
Blick von der Straße
Blick von der Straße
Blick aus dem Garten
Blick aus dem Garten
Blick aus dem Garten
Blick aus dem Garten
Dachbalken werden angebracht
Dachbalken werden angebracht
Giebel ist montiert
Giebel ist montiert

Das Danhaus kann kommen….

In zwei Tagen, übermorgen, ist es also schon soweit. Kaum zu glauben, dass in zwei Tagen tatsächlich die Hausstellung erfolgen wird.

Alle zur Hausstellung notwendigen anderen Arbeiten sind zum Glück auch abgeschlossen. Gestern, samstags, wurde noch bis 17 Uhr von dem Tiefbauer auf der Baustelle gearbeitet, um die Seiten des Kellers zu verfüllen und mit einer dünnen Schotterschicht bzw. Recycling Schicht abzudecken. Diese ist notwendig, dass Danhaus das Gerüst stellen kann.
Drei Tage hat das Verfüllen gedauert. Allerdings wurde noch keine Abwasserrohre gelegt, da dies zeitlich nicht mehr gereicht hätte. Es hieß hier aber, dass wir ein preisliches Entgegenkommen erwarten können; der Mehraufwand für das wieder aufgraben wird uns nicht berechnet werden. Ich bin gespannt, ob man sich hieran in 6 Wochen noch erinnern kann.

Auch der Hausanschluss Wasser und KabelBW wurde zwischenzeitlich durch die Stadtwerke in den Keller gelegt. Wir haben uns für einen Mehrspartenhausanschluss entschieden, so dass die Stadtwerke eine Kernbohrung im Keller gemacht haben. Uns wurde zudem ein Leerrohr auf die Straße gelegt, falls der Strom doch mal seinen Weg unter die Straße finden sollte; aktuell bleibt nur der Weg über einen Dachständer.
Auf eine Telefonleitung von der Telekom haben wir ganz bewusst verzichtet. Wir werden Internet, TV und Telefon und KabelBW bekommen. Ein Telefonanschluss ist daher nicht notwendig. Wir sind zwar an einen Anbieter damit gebunden, aber das ist zu verschmerzen.

Letztendlich ist auch die Genehmigung der Stadt für die Straßensperre da.

Die Ampeln stehen also auf grün. Es geht los…

Bilder:

Blick von dem Sandhaufen auf die Baustelle
Blick von dem Sandhaufen auf die Baustelle

Verfüllung 2

Verfüllung

Hausanschluss
Hausanschluss
Mehrspartenhausanschluss
Mehrspartenhausanschluss