Schlagwort-Archive: Estrich

Installation des Acalor Außengerätes

In den letzten beiden Tagen war Acalor vor Ort und hat das Außengerät montiert. Wir haben uns entschieden, es hinter die Einfahrt zu setzen und vor das Außengerät einen Sichtschutz anzubringen, damit das Gerät von der Straße aus nicht gesehen werden kann. Zum einen sieht es furchbar aus, zum anderen soll es ja nicht beschädigt werden. Man weiß ja nie. Gerät ist jetzt da, Sichtschutz dauert noch eingige Zeit.

Acalor Außengerät
Acalor Außengerät
Acalor Außengerät
Acalor Außengerät

Auch wurde durch Acalor die Steuereinheit im zukünftigen Wohnzimmer angebracht und dem Bauherren auch direkt erklärt wie alles funktioniert. Mal sehen, ob ich das bei Einzug auch noch zusammen bekomme. Aber wir haben ja auch gleich eine Anleitung dazu übergeben bekommen. Ebenfalls wurde die Funktion des Heizkreisverteilers erläutert und auch auf ein kleines Gerät hingewiesen, eine Art Feuermelder, welches Alarm gibt falls Propangas aus der Fußbodenheizung austreten sollte.
Die Monteure haben dann auch noch das „Anheizprogramm“ gestartet. Hier läuft die Heizung in unserem Fall für 200 Stunden. Wohl aber nicht durchgehend am Stück, sondern in Intervallen, bei welchen die Temparaturen schrittweise bis zuletzt auf 30 Grad erhöht werden. Wird also ganz schön warm in unserem Haus. Angeschlossen wurde alles an unseren Baustrom. Nach Aussage des Monteuers braucht die Wärmepumpe pro Stunde ca. 2,5 KWH. Auf 200 Stunden Betrieb gerechnet kommt da auch wieder einiges an Stromkosten zusammen.

Acalor Thermostat
Acalor Thermostat

Im Keller wurden die Leitungen jetzt auch korrekt an der Decke entlangeführt und nicht mehr quer durch den Raum, wie dies bei dem ersten Montagetermin versehentlich geschehen war. Hier wurde aber seiner Zeit umgehend reagiert und das „Mißgeschick“ sofort zurückgebaut.

Auch Elku hat sich nochmal gemeldet und würde gerne in der nächsten Woche die Abschlußarbeiten machen. Hierfür ist es aber nach Aussage unseres Bauleiters noch ein wenig zu früh.

Am vergangenen Wochenende haben wir zudem einen Großeinkauf in unserem Hornbach gemacht. Wir haben das Material für unsere Holzterrasse bestellt und auch gleich ein Gartenhaus dazu.
Als Holz haben wir Douglasie gewählt.

Gartenhaus Konsta Fino 2 von Hornbach
Gartenhaus Konsta Fino 2 von Hornbach
Terrassendiele aus Douglasie von Hornbach
Terrassendiele aus Douglasie von Hornbach

Hausbau: Abwasserleitungen und Verfüllen

Am Montag wurde das Gerüst vollständig abgebaut. Endlich konnten wir unser Haus vollständig ohne das Gerüst bewundern. Das Haus ist von außen jetzt fertig; die Außenanlage muss jetzt in Angriff genommen werden.

Gartenansicht ohne Gerüst
Gartenansicht ohne Gerüst

In der vergangenen Woche, naja, eigentlich nur Montag bis Mittwoch, war wieder unser Tiefbauer vor Ort um das Gelände zu verfüllen und auch die Abwasserleitungen zu verlegen. Die Leitungen sind nun auch verlegt, nur verfüllt wurde noch nicht. Die Verlegung der Regenwasserrohre und der Abwasserrohre lief problemlos. Auch unser alter Revisionsschacht konnte weiter genutzt werden, ebenso der Sickerschacht.
Ab Donnerstag gab es dann einen Notfall auf einer anderen Baustelle, so dass bei uns nicht weitergearbeitet werden konnte. Diesmal ist dies auch nicht weiter tragisch. Die ganze nächste Woche ist noch Zeit für das Verfüllen, dann muss aber alles fertig sein. Acalor kommt dann wieder um das Außengerät zu montieren und die Anheizphase einzuleiten.

Graben für die Abwasserleitungen
Graben für die Abwasserleitungen

Über Amazon.de haben wir uns ein günstiges Feuchtigkeismessgerät besorgt. Wir wollten einfach mal wissen, welche Feuchtigkeit unser Estrich nach guten zwei Trockenwochen aufweist. Das Gerät ist natürlich nicht vergleichbar mit einer CM Messung und aufgrund des Preises auch ganz bestimmt nicht sehr zuverlässig. Angezeigt wurde 15 % Restfeuchte. Aber zum Trocknen hat der Estrich ja auch noch ein wenig Zeit.

Feuchtigkeit des Estrichs
Feuchtigkeit des Estrichs

Auch der Bauherr selbst ist auf der Baustelle wieder aktiv gewesen. Da uns die beiden Lichtschächte im Vorgarten etwas zu niedrig waren haben wir uns zwei Aufsätze bestellt. Diese wurden heute von mir angebracht. So können wir das Gelände so verfüllen lassen, dass Revisions-und Sickerschacht mit der Geländehöhe abschließen werden. Gemäß der Anleitung sollte der Lichtschacht mittels einer Metallsäge auf die richtige Höhe zurecht gesägt werden. Hiermit hatte ich aber auch begonnen. Da wir das Gelände aber sowieso verfüllen lassen werden, bin ich von dem Vorhaben des Zurechtsägens ganz schnell wieder abgekommen; die Montage der Aufsätze war auch ohne lästiges Sägen möglich. Einfach den Aufsatz in die gewünschte Position bringen und mit einem starken Akkuschrauber die Schrauben durchjagen. Die seitlichen offenen Ecken noch mit Silikon zukleistern und fertig.

Sieht aktuell noch ziemlich dämlich aus, wird aber alles – bis auf das Gitter auf dem Lichtschacht – nach dem Verfüllen nicht mehr zu sehen sein.

Die Aufsätze der Lichschächte haben wir online bei Bausep.de bestellt. Die Abwicklung lief völlig problemlos. Während des Bestellvorgangs erfolgte auch ein Hinweis, dass zusätzliches Montagematerial erforderlich ist. Ohne diesen Hinweis wäre ich beim Versuch, den Lichtschacht anzubringen, wohl gescheitert. Gut gefallen hat mir bei Bausep.de, dass auch als Neukunde eine Zahlung auf Rechnung möglich war. Hier wird häufig in Onlineshops auch Vorkasse verlangt.
Geliefert wurden die beiden bestellten Aufsätze dann durch eine Spedition. So wie es sich gehört, erfolgte ca. 20 Minuten vorher ein Anruf des Fahrers um sich anzukündigen. Alles in Allem sind wir sehr zufrieden und können diesen Onlineshop nur allen Bauherren und Heimwerkern ans Herz legen.

Aufsätze auf dem Lichtschacht
Aufsätze auf dem Lichtschacht

Hausbau: Tage 25 und 26

Mittwoch Abend, als Acalor dann weg war, haben wir nochmals einen Rundgang durch das Haus gemacht. Acalor hatte im Keller zwar alle Leitungen verlegt, sich jedoch nicht an den vereinbarten Plan gehalten: Die Leitung hin zum Außengerät sollte an der Decke in den Ecken entlang geführt werden; tatsächlich wurde die Leitung aber mitten durch den Kellerraum auf dem Boden entlang verlegt. Mitten im Weg also. Der für den kommenden Tag geplante Estrich hätte die Leitung nicht ganz abgedeckt, also was tun?
Wir haben dann kurz vor 21 Uhr noch unseren Bauleiter erreicht, der sich dem Problem trotz Feierabend noch umgehend angenommen hatte. Er konnte tatsächlich noch einen Ansprechpartner bei Acalor erreichen und das Problem lösen. Am frühen Donnerstag morgen wurde die falsch verlegte Leitung von Acalor dann umgehen wieder zurück gebaut.
Danke Herr Mootz für den Einsatz im Feierabend!

Auch den Entlüftungspilz hat Acalor noch angebracht. Hässliches Ding, muss aber leider installiert werden. Zum Glück wird an der Stelle ja noch verfüllt werden.

Acalor Pilz
Acalor Pilz

Ebenfalls Donnerstag war die Firma Calakovic Estrich vor Ort um im gesamten Haus den Estrich einzubringen. Kaum zu glauben, aber nach einem Tag war bereits alles fertig: Keller, EG und DG voll mit Estrich. Allerdings wurde im Außenbereich ein Haufen Müll einfach zurück gelassen. Nicht nur Bauabfälle, sondern auch Kaffeebecher, Wurstverpackungen etc. . Zu den Hinterlassenschaften zählt auch ein kleiner Haufen Sand, der wohl nicht mehr gebraucht worden war. Ebenfalls wurde von den den Nachbarn ein Tisch, der für den Sperrmüll bestimmt war, für die Mittagspause auf unser Grundstück gestellt. Und natürlich nach getaner Arbeit nicht wieder zurück gestellt. Das geht besser! Allerdings sieht wenigstens der Erstich für uns als Laien ziemlich gut aus.

Nach 48 Stunden war der Estrich dann begehbar.

Estrich im Wohnzimmer
Estrich im Wohnzimmer
Estrich im DG
Estrich im DG

Am Freitag wurde dann auch unser Maler mit seiner Arbeit fertig. Auch mit ihm sind wir sehr zufrieden. Innerhalb einer Woche hat er die ganze Hausfassade gestrichen, ganz alleine. Und zum Dank hat er noch einiges von dem Holzmüll mitgenommen, der ja durch den Bauherren entsorgt werden muss. Hier werden wir noch einen Container bestellen, um auch den restlichen Müll loszuwerden. Einen Container für Baumischabfälle haben wir schon gefüllt. 1,63 Tonnen Müll (Verpackungen, Fermacell, Papier, Plastik etc.). Und einiges hatten wir auch selbst schon zur Deponie gefahren.

Obwohl schon unser Nachbar und einige der Handwerker sich mit Holz eingedeckt haben, liegt immer noch dieser Haufen unter der Loggia:

restlicher Holzmüll
restlicher Holzmüll

Am Freitag wurde dann auch der Klinker geliefert, mit dessen Verarbeitung am Montag begonnen werden wird. Wir haben uns für den Klinker „Flying Scotsman“ von der Firma Egernsund mit beige-weißer Fugenfarbe entschieden.

Teil der gelieferten Klinkersteine
Teil der gelieferten Klinkersteine